Yoga-Figuren

Der abwärts blickende Hund

Yoga-Figuren erinnern uns oft an Bilder, die wir aus der Natur kennen: Wenn unser Hund den Rücken durchstreckt, dann ist klar, wie ich die Yoga-Übung „Der abwärts blickende Hund“ zu machen habe. Popo hoch, Kopf runter. Das tut nicht nur unserem Hund gut.

So machst du eine gute Figur!

Im Yoga-Kurs nimmst du verschiedene Positionen ein, die bezaubernde wie lustige Namen haben können: Katze, Hund und Kind sind nur ein paar wenige. Es gibt die Figur des Baumes und die des Berges. Es gibt den Gruß der Sonne und die Figur des Mondes. Es gibt die Kobra und den Delfin, die Figur des Schwans und des Kamels. Hast du Feuer gefangen? Das Yoga-Studio balance plus zeigt dir gern, wie du diese Positionen einnehmen kannst.

Wachse in den Himmel!

Wenn du in die Position des Baumes gehst, dann werden deine Füße – bildlich gesprochen – zu Wurzeln, die dir einen guten Stand verleihen. Deine Arme werden zu Ästen, die sich in den Himmel strecken. Du erlebst in der Figur des Baumes einen der wohl schönsten Momente des Yoga, in denen du physikalisches Gleichgewicht und innere Ruhe zugleich spüren kannst. Nimm eine Haltung ein, die dich Wurzeln schlagen und trotzdem Unabhängigkeit spüren lässt. Im Yoga-Studio balance plus erfährst du, wie gut das klappt!

Lasse dir Flügel wachsen!

Auch mit der Figur der Krähe wirst du die Gesetze der Schwerkraft und des Gleichgewichts wahrnehmen: Wenn du im Yoga zur Krähe wirst, dann nur weil du abhebst. Und zwar mit den Füßen! Es ist ein tolles Gefühl, wenn du deine Muskeln und dein Gleichgewicht so weit im Griff hast, dass du schweben kannst.

Wenn du den inneren Schweinehund überwunden hast, wird man dir im Yoga-Studio balance plus sicher gerne zeigen, wie du Wurzeln schlagen oder abheben kannst. Apropos Schweinehund: Mit Balance plus kommst du mühelos in den abwärts gerichteten Hund. Probiere es aus!